Schwache Chancenverwertung führt zu Pokalaus

Der Kreispokalwettbewerb endete für die Spielvereinigung in diesem Jahr bereits in der dritten Runde. Beim Landesligaaufsteiger SV GW Brauweiler unterlag die Mannschaft von Micha Skorzenski am gestrigen Abend mit 0:1 (0:0). Dabei ließen die Zwanziger im zweiten Durchgang beste Einschussgelegenheiten aus. Der Gastgeber nutzte dagegen seine erste echte Torchance zum Siegtreffer in der Nachspielzeit.

Die Geschichte der ersten Halbzeit ist schnell erzählt. Während die Gastgeber engagiert verteidigten, kamen die Frechener nur langsam ins Spiel. Die einzige nennenswerte Torchance vor dem Seitenwechsel hatte Georg Sakri, der nach Vorarbeit von Felix Krellmann aus halbrechter Position an GW-Schlussmann Patrick Pelikan scheiterte (12.). Auf der Gegenseite kam der Landesligist lediglich zu einem Abschluss aus der Distanz, der Eric Klaas im Frechener Tor vor keinerlei Herausforderungen stellte (22.). Trainer Micha Skorzenski war mit dem Auftritt seiner Mannschaft folglich nicht zufrieden: “Im ersten Durchgang sind wir nur sehr schleppend ins Spiel gekommen. Unser Anlaufverhalten war nicht gut, wir waren in vielen Situationen einen Schritt zu langsam und sind nicht in die Zweikämpfe gekommen.”

Nach der Pause wurden die Zwanziger aktiver und zielstrebiger in ihren Aktionen. Kai Euler schickte Granit Rama auf dem rechten Flügel, der legte quer auf Kai Burger, doch der Neuzugang aus der Kölner Südstadt setzte den Ball knapp über die Latte (53.). Kurz darauf probierte es Sakri aus der Distanz – auch diesmal fehlte nicht viel (54.).
Die Spielvereinigung drängte nun auf den Führungstreffer. Nach einer Flanke von der rechten Seite konnte sich Kai Burger im Luftduell mit Keeper Pelikan durchsetzen, dieser riss ihn anschließend ohne Chance auf den Ball zu Boden. Folgerichtig entschied Schiedsrichter Jakob Ferner auf Strafstoß und Platzverweis (72.). Nach einer längeren Unterbrechung – durch die Einwechslung des Brauweiler Ersatztorwartes – trat Granit Rama zum Strafstoß an, setzte das Spielgerät jedoch über die Latte (77.).

Auch in der Folge drängten die Zwanziger auf das Tor der Grün-Weißen. Der eingewechselte Marco Ban flankte von der rechten Seite, Burger verlängerte im Zentrum und Felix Krellmann scheiterte an der Unterkante der Latte (80.). Kurz darauf war es wieder Ban, der – diesmal von links – Kai Burger in Szene setzte. Sein Schuss verfehlte das Ziel jedoch knapp (82.). Einen weiteren Versuch von Burger parierte der eingewechselte Schlussmann Tuna Bilgin (89.), ehe ein Distanzschuss von Daniel da Silva am Tor der Gastgeber vorbei rauschte (90+2.). 

In der insgesamt knapp achtminütigen Nachspielzeit leisteten sich die Zwanziger eine Unachtsamkeit. Im Spielaufbau verloren sie den Ball, den die Gastgeber schnell in die Spitze auf Ali Samer spielten, der von der Mittellinie alleine auf Eric Klaas zusteuerte und dem Frechener Schlussmann mit der ersten echten Torchance der Gastgeber keine Abwehrmöglichkeit ließ (90+3.). Die Spielvereinigung rannte nun an und warf alles nach vorne, ein Treffer wollte aber nicht mehr fallen.

Trainer Micha Skorzenski: “Nach der schwachen ersten Halbzeit sind wir nach dem Seitenwechsel deutlich besser ins Spiel gekommen und waren absolut spielbestimmend, haben aber trotz bester Möglichkeiten das Tor nicht gemacht. Am Ende läuft es dann, wie im Drehbuch. Der Gegner hat eine Chance im Spiel und trifft. Ich gratuliere Brauweiler zum Weiterkommen. Natürlich darf man einen so glücklichen Sieg feiern. Das sollte man jedoch mit Anstand und Respekt dem Gegner gegenüber tun. Auch ein guter Gewinner zu sein, ist eine Tugend.”

Weiter geht es für die Zwanziger am kommenden Sonntag, wenn der SSV Merten zum ersten Spieltag der Mittelrheinliga nach Frechen kommt. Skorzenski kündigt ein anderes Gesicht seiner Mannschaft an: “Wir haben ordentlich Wut im Bauch und wollen gegen Merten noch mehr investieren.”

 

Die Aufstellungen:

SV GW Brauweiler: Pelikan, Hamdani, M. Kremer, Peuckert, Polaczek, L. Kremer, Gabrysch (ab 64. Toksoy), Paska (ab 71. Bilgin), Freericks (ab 90. Ali), Mataj, Lindenthal

Frechen 20: Klaas, Dornbusch (ab 86. Preis), Euler, Böhning (ab 90+5. Hübner), Noster, Remagen, Rama, Krellmann, Sakri (ab 63. Ban), da Silva, Burger

Tor: 1:0 Ali Samer (90+3.)

Platzverweis: Patrick Pelikan (Foulspiel, 72.)
besonderes Vorkommnis: Rama verschießt Foulelfmeter (77.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 5 =