7. Spieltag gegen Friesdorf: “Müssen alles reinwerfen”

Gegen BW Friesdorf wollen die Zwanziger auch im vierten Heimspiel ungeschlagen bleiben und endlich den ersten Saisonsieg einfahren.

Reichlich Turbulenzen gab es unter der Woche rund um den FC Blau-Weiß Friesdorf. Die Blau-Weißen aus dem Bonner Stadtteil – am Sonntag (15.15 Uhr) im Rahmen des 7. Spieltags der Mittelrheinliga zu Gast im Kurt-Bornhoff-Sportpark – haben mit erheblichen finanziellen Problemen zu kämpfen. Nach dem plötzlichen, krankheitsbedingten Rückzug des Vereinsvorsitzenden kann der Spielbetrieb zwar vorerst fortgesetzt werden, jedoch ist zunächst wohl nur gesichert, dass Spieler und Trainerteam unentgeltlich bis zur Winterpause weiterspielen. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

“Ich bin davon überzeugt, dass dies zumindest keinen negativen Einfluss auf die Friesdorfer Mannschaft haben wird. Das sind alles gestandene Männer, die wenn sie auf dem Platz stehen nicht darüber nachdenken, ob sie aktuell kein Geld bekommen”, sagt Frechens Trainer Micha Skorzenski. Er ist sich sogar sicher: “Die aktuelle Situation wird vielmehr eine Jetzt-erst-recht-Mentalität auslösen, sodass wir auf einen extrem gefährlichen Gegner treffen.” Denn auch wenn die Friesdorfer in ihren bisherigen sechs Spielen lediglich zwei Punkte mehr als die noch sieglosen Zwanziger sammeln konnten, “von der spielerischen Klasse her, gehört Friesdorf mindestens unter die Top fünf”, weiß Skorzenski. So wie im Vorjahr, als die Blau-Weißen ihr drittes Mittelrheinliga-Jahr auf einem starken vierten Tabellenplatz abgeschlossen hatten. Ob sie diesen bestätigen können oder sogar als zweite Mannschaft nach dem TSC Euskirchen aus finanziellen Gründen vorzeitig die Reißleine ziehen müssen, steht aktuell noch in den Sternen.

Fest steht allerdings, dass sich die Zwanziger gegen einen enorm spielstarken Gegner insbesondere defensiv mächtig steigern müssen, um auch im vierten Heimspiel ungeschlagen zu bleiben. “Wir müssen wieder alles reinwerfen und insbesondere unsere Fehler minimieren”, fordert Skorzenski, der seinen Spielern im Rahmen eines Videostudiums unter der Woche die Fehler aus der 2:3-Niederlage beim FC Hennef nochmals deutlich vor Augen führte. “Wir haben bestimmte Situationen jetzt immer wieder angesprochen. Jetzt ist es für die Jungs Zeit zu handeln und Verantwortung zu übernehmen, damit wir uns aus einer wieder stabilen Abwehr auf unser Offensivspiel konzentrieren können”, so der Coach der Zwanziger. Denn im Spiel nach vorne gelte es gegen einen guten Gegner “konstruktive Lösungen” zu finden. Daran wurde ebenfalls im Training gearbeitet. Der Lohn für die harte Arbeit soll dann am Sonntag bestenfalls in Form von drei Punkten folgen.

Top-Spiel für die Reserve
Mit RG Wesseling erwartet unsere Zweite Mannschaft am Sonntag (13 Uhr) nicht nur einen Absteiger aus der Kreisliga A, sondern auch einen der Top-Favoriten auf den Aufstieg im KBS. Doch die Mannschaft von Trainer Marcel Matter strotzt nach dem Last-Minute Sieg in Weiden vor Selbstvertrauen und scheint gewappnet für das Top-Spiel.

Derweil wir unsere Dritte Mannschaft die beachtliche Siegesserie von vier Erfolgen gegen die Zweitvertretung des SV Blatzheim (So.,10.45 Uhr) ausbauen.

#WirfürFrechen
#AufgehtsZwanziger

Trainer Micha Skorzenski (re.) glaubt an eine Trotzreaktion des Gegners aus Friesdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.