Gutes Omen vor Duell bei starkem Gegner

Am Sonntag (15.15 Uhr) gastieren die Zwanziger in der Mittelrheinliga beim FC Blau-Weiß Friesdorf in Bonn. Das Hinspiel weckt viele positive Erinnerungen.

Der 7. Oktober 2018 war ein sonniger Tag im Frechener Kurt-Bornhoff-Sportpark. Nicht so sonnig kam bis dato allerdings die Saisonbilanz der Spielvereinigung Frechen 1920 e.V. daher. In den ersten fünf Anläufen nach dem Aufstieg in die Mittelrheinliga war den Zwanzigern, trotz mitunter beachtlichen Leistungen, kein Erfolgserlebnis gelungen. Dies änderte sich an jenem 7. Oktober, als der FC Blau-Weiß Friesdorf im KBS gastierte. Mit einer bärenstarken Mannschaftsleistung bot der Aufsteiger einem der Top-Teams der Vorsaison erfolgreich Paroli und schoss in den Schlussminuten gar noch einen klaren 3:0(1:0)-Sieg heraus. Dieses Erfolgserlebnis gegen Friesdorf sollte der Startschuss werden für eine im Anschluss überaus erfolgreiche Hinrunde.

Zwar holte die Mannschaft von Trainer Micha Skorzenski aus den jüngsten drei Partien nur einen Punkt, dennoch rangieren die Zwanziger noch immer verdientermaßen in der oberen Tabellenhälfte. Beim jüngsten Remis gegen den FC Hennef stimmten nach der Pause die Abläufe und so kehrte auch das Spielglück in den entscheidenden Momenten zurück.” An die Leistung in der zweiten Halbzeit wollen und müssen wir anknüpfen, wenn wir in Friesdorf etwas holen wollen”, weiß Skorzenski, der weiß worauf es ankommt. “Wir brauchen eine hohe Intensität in unserem Spiel und müssen die Aufgaben sowohl offensiv als auch defensiv gemeinsam lösen.”

Dies ist einer der großen Unterschiede zum Gegner aus Friesdorf, bei dem Skorzenski eine andere Philosophie ausgemacht hat: “Sie trennen relativ klar zwischen Defensive und Offensive. Vorne haben sie gutes Tempo und sind technisch stark, die Abwehr lebt dagegen von einer gesunden Zweikampfhärte.” So ist es im Angriff insbesondere die “asiatische Fraktion” rund um den besten Torschützen Daito Terauchi (8 Treffer), die es in den Griff zu bekommen gilt. In Friesdorfs Defensive ragt vor allem Winterneuzugang Benjamin Germerodt heraus, der zuvor die Aufstiege des TV Herkenrath von der Kreis- bis in die Regionalliga mitmachte und in der Hinrunde 16 Mal in der vierthöchsten Spielklasse auf dem Rasen stand.

“Insgesamt ist Friesdorf ein Gegner mit viel Qualität, wir haben in dieser Saison aber schon oft bewiesen, dass wir an solchen Herausforderungen wachsen können”, gibt sich Skorzenski zuversichtlich. Fehlen wird Marco Ban, der gegen Hennef auf der Bank sitzend die Rote Karte gesehen hatte. Dagegen könnte die Saison für Max Hübner schon komplett beendet sein. Der Offensivspieler zog sich einen Sehnenriss im Oberschenkel zu und dürfte lange fehlen.

Bei RG Wesseling (15 Uhr) will die Zweite Mannschaft am Sonntag die nächsten drei Punkte einfahren, um dem Spitzenduo der Kreisliga B Staffel 3 weiter auf den Fersen zu bleiben. 13 Punkte aus den jüngsten fünf Spielen sprechen jedenfalls für die Mannschaft von Trainer Marcel Matter, die vor Selbstvertrauen nur so strotzen dürfte. Die Dritte Mannschaft gastiert in der Kreisliga D Staffel 7 am Sonntag (13 Uhr) bei der Reserve des SV Blatzheim.

#WirfürFrechen
#AufgehtsZwanziger

Im Hinspiel verteidigten die Zwanziger gut und holten den ersten Sieg in der Mittelrheinliga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − dreizehn =