Pure Leidenschaft und kühler Kopf

Mit viel Rückenwind starten die Zwanziger in die Mittelrheinliga-Saison 2021/22. Zum Auftakt empfangen die Schwarz-Weißen Borussia Freialdenhoven.

Nach knapp zehn Monaten ohne Ligaspiel steht die Saison 2021/22 endlich vor der Tür. Vor dem Start in die vierte Frechener Mittelrheinliga-Saison in Folge wurde im Kurt-Bornhoff-Sportpark unter neuer Leitung intensiv gearbeitet. Okan-Tamer Özbay hat den Posten des Chef-Trainers von Sven Demandt übernommen und in den letzten Wochen eindrucksvoll bewiesen, dass er seine neue Aufgabe nicht nur hochmotiviert, sondern auch bestens strukturiert angeht. Zudem sind eine klare Ansprache an die Mannschaft und körperlich wie geistig fordernde Trainingsinhalte zu beobachten.

Unser Mittelrheinliga-Team in der Saison 2021/22 (Foto: Benno van Walsem)

Die Vorbereitung: “Ich bin mit der Vorbereitung insgesamt sehr zufrieden. Die Jungs arbeiten konzentriert, haben richtig Bock und können kaum abwarten, dass es endlich losgeht”, freut sich Özbay über viel Engagement im Training und eine gute Grundstimmung auf und abseits des Platzes. Zwar wurden einige Akteure in den vergangenen Wochen durch Verletzungen zurückgeworfen, doch durch einen breiteren Kader als in den Vorjahren konnten die Ausfälle gut kompensiert werden, auch wenn der Konkurrenzkampf auf einzelnen Positionen dadurch mitunter gelitten hat. “Die Jungs, die von Verletzungen verschont geblieben sind, sind top fit, in guter Form und bereit für den Start”. sagt der Chefcoach, der in den vergangenen Woche viele Gespräche über Taktik geführt hat. “Wir haben zehn Monate kein Ligaspiel absolviert, daher lag der Fokus in der Vorbereitung auf allen Aspekten unseres Spiels. Jede Woche haben wir die Abläufe einstudiert, sodass ich sehr zuversichtlich bin”, so der 28-Jährige.

Die Testspiele: Grund zum Optimismus boten über weite Strecken auch die in den Vorbereitungsspielen gezeigten Leistungen. Einem 2:2-Unentschieden im ersten Test der Vorbereitung gegen den ambitionierten Landesligisten BW Königsdorf folgte zunächst ein 3:1-Erfolg über den Niederrheinligisten TuRU Düsseldorf, ehe das geplante Spiel gegen die U19 des 1. FC Köln leider ins Wasser fiel. Im Rahmen des Trainingslagers in Bitburg siegten die Zwanziger mit 4:2 beim SV Lüxem und gewannen drei Tage später beim TV Hoffnungsthal mit 3:2. Eine äußerst solide Leistung zeigten die Schwarz-Weißen beim 5:0 über den TuS Mondorf. Beim 4:2-Sieg über den SSV Homburg-Nümbrecht, ebenfalls aus der Landesliga, stimmte zumindest die Leistung in der zweiten Halbzeit. Den letzten Härtetest vor Ligastart bot am vergangenen Wochenende des Kreispokalfinale gegen den Landesligisten GW Brauweiler. Mit dem 1:0 durch den späten Treffer von Felix Krellmann konnte nicht nur ein Titel eingefahren, sondern auch ein absolut positiver Abschluss der Vorbereitung gefeiert werden. “Die Testspiele waren grundsolide und bilden eine gute Basis”, lobt Özbay dann auch zurecht.

Chef-Coach Okan-Tamer Özbay (Foto: Fußballkreis Rhein-Erft)

Die Zielsetzung: “Wir haben lange kein Ligaspiel absolviert. Das gilt natürlich für alle Teams, darum ist es schwer, die Konstellation in der Liga einzuschätzen. Klar ist, dass wir uns voll auf unsere Leistung fokussieren will. Pure Leidenschaft und ein kühler Kopf – das ist unser Weg”, gibt der Übungsleiter die Marschroute vor. Bezüglich eines an einem Tabellenplatz festgemachten Saisonziels hält sich Özbay bedeckt: “Ich persönlich will immer das Maximum herausholen, darum wollen wir jedes Spiel so vorbereiten, dass wir drei Punkte holen können. Der Tabellenplatz hängt dann letztlich von vielen Faktoren ab.”

Das Auftaktprogramm: Zum Auftakt empfangen die Zwanziger am Sonntag (15.30 Uhr) Borussia Freialdenhoven im KBS. “Mit einem Heimspiel zu starten ist immer super. Freialdenhoven ist ein gefährlicher Gegner, der in der Liga immer oben mitspielt”, ist Özbay gewarnt. Es folgt ein Auswärtsspiel bei BW Friesdorf, ehe mit dem SV Bergisch Gladbach 09 im zweiten Heimspiel ein weiterer dicker Brocken wartet, und auch am vierten Spieltag in Eilendorf dürfte es heiß hergehen. “Das Programm zum Start könnte sicherlich leichter sein, doch wir sind voll motiviert und nehmen es, wie es kommt. Ich bin auf jeden Fall guter Dinge und freue mich auf den Saisonstart”, sagt Özbay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei × 4 =