Trotz Niederlage teuer verkauft

Die Zwanziger spielen in Bergisch Gladbach eine starke zweite Hälfte, unterliegen dem favorisierten SV 09 aber mit 0:2 (0:1).

Der Start ins erste Auswärtsspiel in der Mittelrheinliga wäre für die Gäste aus Frechen fast nach Maß gelaufen. Nicht einmal 180 Sekunden waren in der Belkaw-Arena gespielt, da kam der ehemalige 09er Kai Burger im Strafraum der Gastgeber zum Abschluss. Zwar wurde sein Schuss geblockt, doch auch die anschließende erste Ecke des Spiels brachte Gefahr. Lenni Preis kam mit dem Kopf an den Ball, konnte das Spielgerät allerdings nicht entscheidend drücken (4.). Ein verheißungsvoller Beginn der Gäste, der von den favorisierten Hausherren jedoch prompt gekontert wurde.

In der 5. Spielminute verhinderte Keeper Eric Klaas bei einem Schuss von Grazina den Rückstand und nur wenige Augenblicke später waren die Bergisch Gladbacher abermals gefährlich, diesmal verfehlte Djemail das Ziel nur knapp (7.). “Wir waren in der ersten Halbzeit insgesamt zu schüchtern. Die Einstellung war erneut hervorragend, aber unsere erste Hälfte war insgesamt nicht gut”, befand Frechens Trainer Micha Skorzenski, der mitansehen musste, wie die Gastgeber eine Standardsituation zur Führung nutzten:

Eine Ecke von der rechten Seite köpfte der aufgerückte Zahnen relativ unbedrängt ins Gästetor (35.). Die Führung der Hausherren fiel in deren stärkste Phase, denn kurz zuvor hatte Klaas mit einer starken Fußabwehr gegen Kizil den Rückstand noch verhindert (32.). Im Anschluss an die folgende Ecke wäre Isken fast ein “Tor des Monats” gelungen, doch seine Volleyabnahme flog knapp am Pfosten vorbei.

Leistungssteigerung wird nicht belohnt
Und so waren die Schwarz-Weißen mit dem knappen Rückstand zur Pause ganz gut bedient. Zur zweiten Hälfte ersetzte Granit Rama den gelb-vorbelasteten Aaron Böning. Und die Zwanziger kämpften sich Minute für Minute besser ins Spiel. “Bergisch Gladbach hat nach der Pause kaum noch Lösungen gefunden. Das war eine richtig starke Leistung meiner Mannschaft”, lobte Skorzenski: “Leider hat uns in den entscheidenden Momenten die Zielstrebigkeit und der Mut gefehlt, den Abschluss zu suchen.

So spielten sich die Gäste immer wieder in aussichtsreiche Situationen, doch entweder wurde der letzte Pass noch abgefangen oder der perfekte Moment für einen Torschuss verpasst. Was blieben, waren zahlreiche Standardsituationen, in Folge derer die Gäste immer wieder per Kopf zum Abschluss kamen. Doch lediglich Felix Krellmann stellte Bergisch Gladbachs Keeper Cebulla mit seinem Versuch vor eine jedoch lösbare Aufgabe (71.).

Die Gäste schafften es, das Geschehen bis tief in die Schlussphase hinein offen zu gestalten und warfen sich leidenschaftlich in die Zweikämpfe. Erst in den Schlussminuten kamen die Hausherren über Konter gefährlich vors Tor. Der eingewechselte Dahas hatte die Entscheidung auf dem Fuß, aber scheiterte an Klaas, der im Frechener Tor eine starke Leistung bot (87.). Doch zwei Minuten später war er machtlos, als der ebenfalls eingewechselte Heider das Spiel per Flachschuss entschied (89.). So mussten die Zwanziger die Heimreise zwar ohne etwas Zählbares antreten, dennoch macht die Leistung aus der zweiten Halbzeit Mut für die kommenden Aufgaben.

Trainer Micha Skorzenski: “Die zweite Halbzeit hat gezeigt, dass wir wirklich in der Mittelrheinliga angekommen sind. Das war eine starke Leistung. Wir haben ein Top-Team der Liga vor Probleme gestellt. Bergisch Gladbach hat kaum Lösungen gefunden. Allerdings müssen wir in Tornähe nicht nur mutiger werden, sondern auch mehr Verantwortung übernehmen, um unsere teilweise sehenswert herausgespielten Angriffe in Tore umzumünzen. Auf der Leistung der zweiten Hälfte wollen und werden wir aufbauen. Dann können wir für jeden Gegner der Liga ein unangenehmer Gegner sein.”

Unsere Reserve siegte derweil mit 3:1 (2:1) bei der Dritten Mannschaft des FC Rheinsüd Köln 2010 und hat nach zwei Spielen die Optimalausbeute von sechs Punkten auf dem Konto. Die Tore erzielten Niklas Falcke (2) und Kevin Ehwald.

Unsere neuformierte Dritte Mannschaft unterlag beim SC Erftstadt-Ville Senioren mit 5:6 (2:4).

Marco Ban und die Zwanziger mit einem couragierten Auftritt in Bergisch Gladbach

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − sechs =