Zwanziger treffen auf unangenehmen Gegner

Am Sonntag (15.30 Uhr) gastieren die Zwanziger in der Mittelrheinliga beim Tabellenneunten VfL Vichttal. Im Hinspiel trennten sich beide Teams unentschieden.

Den Zwanzigern steht am Sonntagnachmittag eine der mit Sicherheit schwierigsten Auswärtsreisen der Saison bevor. Beim VfL Vichttal (Leuwstraße 117, 52224 Stolberg) erwartet die Mannschaft von Trainer Micha Skorzenski ein robuster Gegner, der neben fußballerischer Qualität vor allem über seine körperlichen Stärken und die Mentalität kommt. Das erlebte der Aufsteiger aus dem Kurt-Bornhoff-Sportpark bereits im Hinspiel, als der junge Max Hübner den Schwarz-Weißen beim 1:1 in der Schlussminute immerhin einen Punkt sichern konnte. “Auf eigenem Platz hat Vichttal definitiv einen klaren Heimvorteil”, weiß Skorzenski. Das liege nicht zuletzt an dem “rauen Klima” rund um den “extrem kleinen Platz”. Nicht umsonst fügte der VfL im Februar Spitzenreiter FC Wegberg-Beck mit einem 4:2-Heimsieg die erste Niederlage der Saison zu.

Spielerisch können die Vichttaler insbesondere mit ihren beiden sehr offensiv ausgerichteten Außenverteidigern punkten. Zudem sind die Stolberger bei Standardsituationen (hierzu zählen auf dem kleinen Platz insbesondere auch weite Einwürfe) extrem torgefährlich. “Wir müssen wieder sehr geduldig agieren und müssen es unbedingt vermeiden, uns mit unnötigen Ballverlusten das Leben selbst schwer zu machen”, fordert Skorzenski, der insbesondere bei der 1:2-Testspielpleite gegen die U19 des 1. FC Köln viele ungewohnte Fehler bemängelte.

Nichtsdestotrotz fahren die Gäste aus Frechen mit durchaus breiter Brust nach Vichttal, immerhin wurde die Heimreise in diesem Jahr stets mit drei Punkten angetreten (3:1 in Merten, 3:0 in Düren). “Wir haben auswärts zuletzt sehr gut ausgesehen, darum bin ich sehr optimistisch. Wenn wir unsere Aufgaben erfüllen, können wir etwas Zählbares holen”, sagt der Frechener Chef-Trainer. Während bei den Zwanzigern die angeschlagenen Oliver Noster und Marco Ban ausfallen könnten, muss der VfL definitiv auf seinen besten Torschützen verzichten. Denn Marvin Iskra (sieben Treffer) wurde nach einer Roten Karte beim torlosen Remis in Siegburg für ein Spiel gesperrt.

Derweil gastiert unsere Zweite Mannschaft am Sonntag (13 Uhr) im Derby bei der Zweitvertretung des GKSC Hürth. Drei Punkte sind Pflicht, um dem Spitzenduo aus Badorf und Horrem auf den Fersen zu bleiben. Unsere Dritte Mannschaft will dem 9:0-Schützenfest gegen den VfL Erp II am Sonntag (12.45 Uhr) beim SC Glessen II den nächsten Sieg folgen lassen.

#WirfürFrechen
#AufgehtsZwanziger

Marco Ban (v.l.) und die Zwanziger hoffen in Vichttal auf den dritten Auswärtssieg in Folge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + sieben =