Die Zwanziger trauern um Heinz Maubach

Die Zwanziger trauern um Heinz Maubach. Der Ehrenpräsident unseres Vereins verstarb im Alter von 75 Jahren.

Die jüngere Vergangenheit der Spielvereinigung hängt unzertrennlich mit dem Namen Heinz Maubach zusammen. Auf dem sportlichen Tiefpunkt der Vereinsgeschichte in der Kreisliga A angelangt, fand sich 2008 zunächst niemand, der das Amt des Präsidenten übernehmen wollte. Heinz Maubach, Mitglied seit 1954, übernahm schließlich und brachte den Verein zurück in die Erfolgsspur. Schon zuvor war er unter Karl Lambertin und Peter Blum im Verein tätig und unterstützte die Spielvereinigung als Sponsor.

Mit Heinz Maubach bekam der Verein einen Präsidenten, der durch seine Kontakte im Frechener Umland Möglichkeiten, wie kaum ein anderer, hatte. Diese machte er sich zunutze und zog neue Sponsoren an Land, die in der schwierigen finanziellen Situation nach dem erstmaligen Abstieg auf Kreisebene auch bitter benötigt waren. Der im Nachhinein größte Glücksgriff gelang Maubach 2009 mit der Verpflichtung des jungen Trainers Micha Skorzenski. „Nachdem wir uns von unserem damaligen Trainer Gomula getrennt hatten, standen wir ohne Trainerstab und Mannschaft da und Geld hatten wir auch keins. Mit Micha konnten wir einen jungen Trainer für Frechen 20 gewinnen, der sowohl menschlich als auch sportlich genau in unser Konzept des Neuaufbaus passte“, sagte Maubach später einmal.

Mit seiner engagierten und vorausschauenden Arbeit hat Heinz Maubach den Grundstein dafür gelegt, dass die Spielvereinigung so, wie wir sie heute sehen, noch existiert und verschiedene Generationen in ihren Bann zieht. Eine Rückkehr unseres Vereins in die höchste Amateurspielklasse im Fußball-Verband Mittelrhein wäre ohne ihn nicht möglich gewesen!

Frechen 20 ist Ihnen sehr dankbar und wir werden Ihnen immer ein ehrendes Andenken bewahren, Herr Maubach! 🖤🤍

#wirfürfrechen
#zwanzigerfamilie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben + sechs =