Derby gegen Hürth: Duell unterschiedlicher Philosophien

Am Donnerstagabend (20 Uhr) steigt im KBS das einzige Rhein-Erft-Duell in der Mittelrheinliga: Unsere Zwanziger empfangen den FC Hürth zum Kreisderby.

Im Nachholspiel des neunten Spieltags empfangen die Zwanziger den Kreisnachbarn aus Hürth. Nach dem Aufstieg der Frechener sowie den Abstiegen der Mannschaften aus Wesseling und Bergheim ist diese Partie in der Saison 2018/19 das einzige Kreisduell auf höchster Mittelrhein-Ebene. Und auch die tabellarische Konstellation verspricht Spannung. Immerhin trennt beide Mannschaften im Tabellenmittelfeld derzeit nur ein Punkt.

“Klar, die Tabelle lügt nicht. Aber ein Duell auf Augenhöhe ist es trotzdem nicht. In Sachen Spielermaterial und finanzieller Möglichkeiten ist uns der FC Hürth deutlich voraus. Wir müssten uns erst über Jahre in der Mittelrheinliga beweisen, damit wir von Augenhöhe sprechen könnten”, sagt Trainer Micha Skorzenski. In der Tat spielt der kommende Gegner seit dem Jahr 2007 durchgängig – mit Ausnahme der Saison 2013/14 – auf höchster Verbandsebene und zählt hier Jahr für Jahr zu den spielstärksten Mannschaften.

Zwei Vereine, zwei Philosophien
“Vor ein paar Jahren haben uns noch drei Ligen getrennt, jetzt ist es ein Punkt. Das ist schön und dokumentiert die Entwicklung bei uns”, so Skorzenski, der sich am Donnerstagabend im Derby auf ein Duell “zweier unterschiedlicher Philosophien” freut. So stehe die von Oliver Heitmann trainierte Hürther Mannschaft für einen “technisch versierten Ballbesitzfußball”. Auf der anderen Seite beschreibt Skorzenski die eigene Spielidee als “mutig, aktiv, zweikampforientiert und zielstrebig.”

“Freunde des lokalen Amateurfußballs, aber auch Menschen, die sich intensiver mit taktischen Aspekten des Fußballs beschäftigen, werden am Donnerstag auf ihre Kosten kommen”, verspricht Skorzenski, der den Gegner gut kennt und auch die jüngste 1:3-Pokalpleite der Hürther gegen den Bezirksligisten SG Worringen richtig einzuordnen weiß: “Spieler wie Golz, Friesdorf oder Okutan werden wieder dabei sein. Wir treffen auf einen Gegner, gegen den wir uns keinen Fehler erlauben dürfen. Wir freuen uns alle auf dieses Spiel”, sagt der Coach der Schwarz-Weißen. Zwar duellierten sich beide Mannschaften in dieser Saison bereits zweimal im Rahmen des Vorbereitungsturniers in Erftstadt (1:2 / 1:3) und in den Vorjahren sowohl im Kreis- als auch im Verbandspokal, doch das erste Derby um Punkte verspricht noch einmal besondere Brisanz.

Natürlich auch, weil in beiden Mannschaften Spieler auf dem Platz stehen werden, die schon für den Gegner die Schuhe schnürten. Während der Hürther Angreifer Patrick Friesdorf in seinem ersten Seniorenjahr großen Anteil am Frechener Aufstieg in die Landesliga hatte, stehen mit Felix Krellmann und Johannes Wenning bei den Zwanzigern aktuell zwei Akteure im Kader, die bereits in Hürth Erfahrungen sammeln konnten. Es ist also alles angerichtet für ein intensives, spannendes und hochklassiges Derby im KBS.

#WirfürFrechen
#AufgehtsZwanziger

Mittelfeldspieler Felix Krellmann trifft mit den Zwanzigern im Derby auf seinen Ex-Klub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 15 =