Erstes Pflichtspiel des Jahres steigt in Merten

Im Mittelrheinliga-Nachholspiel gastieren die Zwanziger am Sonntag (15.15 Uhr) beim personell enorm umgebauten SSV Merten.

Nach knapp vierwöchiger Vorbereitungsphase starten die Zwanziger mit dem Auswärtsspiel beim SSV Merten in die Rückrunde der Fußball-Mittelrheinliga. Eigentlich hätte die Partie noch im alten Jahr ausgetragen werden sollen, allerdings machten Schnee und Eis diesem Vorhaben Anfang Dezember einen Strich durch die Rechnung. Nun steigt das Rückspiel also Ende Februar in der Mertener Merkur-Arena und beide Mannschaften hatten ausreichend Zeit, sich auf dieses Duell vorzubereiten.

Allerdings verlief die Wintervorbereitung aus Sicht von Micha Skorzenski nicht ganz optimal. Und das ist nicht allein der Tatsache geschuldet, dass der Trainer der Zwanziger krankheitsbedingt selbst einige Einheiten nicht leiten konnte: “Aufgrund der Witterungsverhältnisse waren die Platzbedingungen nicht optimal. Daher sind wir sicherlich noch nicht bei 100 Prozent. Körperlich ist bei den Jungs noch Luft nach oben, auch wenn alle gut gearbeitet haben”, so Skorzenski. Glücklicherweise blieb die Mannschaft von größeren Verletzungssorgen verschont, sodass der Frechener Chef-Coach am Sonntag auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann: “In der Abwehr und im Angriff gibt es noch Positionen, die offen sind. Aber unser Grundgerüst steht”, verrät Skorzenski.

Große personelle Sprünge sind ohnehin nicht möglich. Denn anders als viele Liga-Konkurrenten, die in der Winterpause personell mächtig aufgerüstet haben (unter anderem der kommende Gegner), gab es bei den Schwarz-Weißen keinen Winterzugang zu vermelden. “Natürlich bedeutet ein kleiner Kader immer die Gefahr, dass Verletzungen schwerer wiegen. Aber uns in Frechen hat es immer ausgezeichnet, dass wir innerhalb der Mannschaft eng zusammenrücken und jeder Verantwortung übernimmt. Dies führt zu einem homogenen Gefüge, mit dem wir immer sehr gut gefahren sind. Wir wollten keine Spieler dazu holen, von denen wir nicht absolut überzeugt sind und vertrauen den Jungs, die als Aufsteiger eine beachtliche Hinrunde absolviert haben”, sagt Skorzenski.

Anders sieht es beim SSV Merten aus. Die Bornheimer, die mit acht Punkten Rückstand auf Frechen 20 derzeit einen Abstiegsplatz belegen, rüsteten unter dem neuen Sportlichen Leiter Uwe Emons kräftig auf. So darf sich der neue Trainer Ralf Jauernick über gleich sechs Neuzugänge mit Regionalliga-Background freuen. Allen voran die erfahrenen Ricardo Retterath (TV Herkenrath) und Marcel Radschuweit (1. FC Kaan-Marienborn). Auch Routinier Fabian Heinen (Herkenrath) sowie die jungen Dastit Bulliqi (Kaan-Marienborn), Samuel Fontana und David Marvin Gerber (beide Bonner SC) dürften die Qualität im Kader anheben.

“Die Mannschaft hat jetzt einen ganz anderen Charakter. Es herrscht großes Selbstbewusstsein und eine regelrecht euphorische Aufbruchstimmung”, schildert Skorzenski, der die neuformierte Mertener Mannschaft insgesamt dreimal beobachtete. “Vom System her hat Merten nicht viel verändert, aber wir treffen auf eine sehr gute Mannschaft, die das Feld in der Rückrunde von hinten aufrollen will”, warnt Skorzenski, dem vor der schwierigen Aufgabe trotzdem nicht bange ist: “Mittlerweile wissen auch meine Jungs, was sie können. Wir dürfen nichts dem Zufall überlassen und werden gut vorbereitet sein. Ein Sieg zum Rückrundenstart wäre ein wichtiger Big-Point”, weiß Skorzenski. Auch weil nahezu alle Tabellennachbarn in der Transferphase alles andere als untätig waren. “Ich glaube, dass die Liga noch enger zusammenrücken wird. Das wird unfassbar spannend und wir dürfen uns keine Sekunde lang ausruhen. Aber ich bin guter Dinge, dass wir uns als Mannschaft ebenfalls weiterentwickeln und erneut an den Herausforderungen wachsen werden”, sagt Frechens Trainer.

Auch unsere Reserve startet am Sonntag (14.30 Uhr) in die Rückrunde. Beim bislang hinter den Erwartungen zurückgebliebenen A-Liga-Absteiger SC Kalscheuren will die Mannschaft von Trainer Marcel Matter die positiven Eindrücke der Vorbereitung bestätigen und mit einem Sieg den Rückstand zur Tabellenspitze verkürzen.

#WirfürFrechen
#AufgehtsZwanziger

Aaron Böning (Mitte) und die Zwanziger starten mit dem Gastspiel in Merten in die Rückrunde der Mittelrheinliga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs + 11 =