Verdienter Punktgewinn in Freialdenhoven

Bei Borussia Freialdenhoven erkämpfen sich abermals schwer ersatzgeschwächte Zwanziger dank toller Einstellung ein torloses Unentschieden.

Wer Micha Skorzenski kennt, der weiß: überschwängliches Lob für die eigene Mannschaft gehört nicht zum Standard-Repertoire des Frechener Trainers. Doch wenn sich seine Jungs Lob und Anerkennung wirklich verdient haben, dann können sich sicher sein, dass ihr Coach sie dies auch wissen lässt. Und so durften sich die Zwanziger nach dem Abpfiff der Partie bei Mittelrheinliga-Urgestein Borussia Freialdenhoven nicht nur über ein 0:0-Unentschieden, sondern auch fast euphorische Worte ihres Coaches freuen: “Es ist als Spieler etwas Besonderes, in einer Mannschaft zu spielen, in der wirklich jeder für seine Mitspieler kämpft und Meter macht. Die Jungs sind füreinander da, unterstützen sich und haben mit einer unglaublichen Willensleistung gegen einen sehr erfahrenen und starken Gegner bestanden”, freute sich Skorzenski, der seine ohnehin weiterhin stark ersatzgeschwächte Mannschaft kurz vor dem Spiel abermals umbauen musste.

Weil Johannes Wenning aufgrund eines eingeklemmten Nervs das Aufwärmen abbrechen musste, war bei der Besetzung der Startelf kurzfristig Kreativität gefragt. Und so änderte Skorzenski das Spielsystem auf ein ungewohntes 4-4-2 und beorderte Angreifer Kai Burger neben Marco Ban auf die Position im defensiven Mittelfeld. Vorne durfte dafür das junge Duo Marc Naroska und Mario Ceko von Beginn an stürmen. “Natürlich bringen solche Umstellungen immer auch ein paar Probleme in der Abstimmung und Organisation mit sich, aber nach kurzer Eingewöhnungszeit haben die Jungs ausnahmslos einen klasse Job gemacht”, attestierte Skorzenski seiner “Rumpftruppe” eine starke Leistung. Heraushaben wollte der Übungsleiter explizit den starken Ban, der “nicht nur nahezu alle Löcher gestopft, sondern auch viele entscheidende Zweikämpfe gewonnen hat. Das war in allen Belangen überragend.”

Und so ließen die Zwanziger defensiv kaum etwas zu. Lediglich in der Nachspielzeit musste Keeper Patrick Nettekoven eingreifen und rettete mit einer starken Parade den verdienten Punkt. Dass sich der Gast aus Frechen in der Offensive ebenfalls nur wenig Chancen erspielen konnte, kam aufgrund der Konstellation nicht unbedingt überraschend. Die beste Gelegenheit bot sich dem schnellen Naroska, ein Treffer gelang jedoch nicht. Und so stand nach 90 Spielminuten zwischen Borussia Freialdenhoven und den Zwanzigern eine gerechte Punkteteilung zu Buche.

Sollte das Ergebnis nicht schon Beleg genug sein für die tolle Moral und den perfekten Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft, so zeigt folgendes Beispiel dies nochmals eindrucksvoll auf: Als Kai Burger sich im Spielfeldzentrum für die Mannschaft komplett verausgabt hatte, wurde zehn Minuten vor dem Ende Okan-Tamer Özbay eingewechselt. Der 26-Jährige hat zwar vor einigen Jahren in seiner bayerischen Heimat in der Bezirksliga gespielt, ist aber eigentlich Athletiktrainer der Zwanziger. Doch wie schon Torwart-Trainer Deniz Akray zwei Wochen zuvor, lieferte Özbay ein solides Debüt in der Mittelrheinliga und half erfolgreich, den Kontrahenten aus Freialdenhoven vor Tor fern zu halten.

In der Kreisliga B Staffel 3 blieb auch die Reserve unserer Zwanziger ohne Gegentreffer. Beim SSV Berzdorf siegte das Team von Trainer Marcel Matter dank Treffern von Timo Matter und Niklas Falcke verdientermaßen mit 2:0. Die Dritte Mannschaft genoss ein sonniges und spielfreies Wochenende.

#WirfürFrechen
#AufgehtsZwanziger

Aus einer starken Mannschaft ragte Mittelfeldspieler Marco Ban in Freialdenhoven heraus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − zwölf =