Zwanziger gewinnen auch drittes Kreisduell

Beim SC Germania Erftstadt-Lechenich siegen die Schwarz-Weißen nach Toren von Marc Hebbeker und Julian Knoll mit 2:0 (1:0).

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel für die Jungs von Trainer Micha Skorzenski. Unter Flutlicht entwickelte sich auf dem Kunstrasenplatz im Lechenicher Hennes-Weisweiler-Sportpark ein munteres Kreisduell, in dem beide Teams gleich in der Anfangsphase gute Chancen verbuchen konnten. Während Erftstadts Pascal Schiffer aus spitzem Winkel den Außenpfosten traf, scheiterte Granit Rama im Gegenzug an der Latte. Ein sehenswert vorgetragener Angriff der Zwanziger bescherte den Gästen nach einer Viertelstunde die Führung: Ein perfekt getimter Ball von Innenverteidiger Kai Euler erreichte auf dem rechten Flügel Marcus Wilsdorf, der das Spielgerät hart und präzise in die Mitte passte, wo Marc Hebbeker mit einer technisch anspruchsvollen Direktabnahme verwandelte (15.). In der Folgezeit blieben die Zwanziger das spielbestimmende Team, verpassten es aber, die Führung auszubauen.

Doch auch die Gastgeber kamen zum Ende der ersten Hälfte zu Möglichkeiten. Robin Bucher traf mit einem Schuss aus der zweiten Reihe den Außenpfosten (39.) und Torwart Stefan Kühlborn musste weit vor dem Tor gegen den durchgestarteten Elias Avdalian klären (42.). Nach dem Seitenwechsel drängte die Germania auf den Ausgleich, erspielte sich zahlreiche Standardsituationen, die aber allesamt von der aufmerksamen Hintermannschaft der Frechener entschärft werden konnten. Auf der Gegenseite häuften sich mit zunehmender Spieldauer die Konterchancen. Die erste vergab Lenhard Preis, der völlig frei aufs Tor zusteuerte, den Schuss aber zu mittig platzierte, sodass SC-Torwart Nils Schauten das Spielgerät noch an die Latte lenken konnte.

Besser machte es Preis in den Schlussminuten, als er zunächst einen Gegenspieler per Körpertäuschung aussteigen ließ und den Ball vor dem Tor dann querlegte auf den eingewechselten Julian Knoll, der mit seinem dritten Saisontor die Entscheidung herbeiführte (87.). Durch den Sieg im Nachholspiel klettern die Zwanziger vor dem Gastspiel bei Alemannia Straß auf Tabellenplatz vier und haben seit nunmehr 396 Minuten keinen Gegentreffer mehr zugelassen.

Trainer Micha Skorzenski: “Wir haben es nicht geschafft, das auf den Platz zu bringen, was Frechen 20 eigentlich ausmacht. Uns hat ein wenig das Vertrauen in die eigene Stärke gefehlt. Trotzdem ist es ein durchaus verdienter Sieg, weil wir unsere Chancen genutzt haben und defensiv erneut, über weite Strecken, sehr stabil aufgetreten sind.”

Christopher Reiter und die Hintermannschaft der Zwanziger bleiben zum vierten Mal in Folge ohne Gegentor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 − 6 =